9 Oktober 2002

Australien: Flachsproduzent sucht neue Märkte

“The Flax Company of Australia Pty. Ltd.” aus dem Südosten des Bundesstaates Queensland sucht nach neuen Märkten, auch um Landwirten den Anbau neuer Produkte zu ermöglichen. In Zusammenarbeit mit der CSIRO Textile and Fibre Technology und einer lokalen Spinnerei versucht man, aus Öllein-Stroh eine hochwertige, Baumwoll-ähnliche Faser zu gewinnen. Bisher betrachtete der Flachsverarbeiter die Ölleinstängel als Abfallprodukt.

Das Konsortium will eine Faser entwickeln, die in konventionellen Maschinen der Textilindustrie verarbeitet und mit Baumwolle zu Mischgeweben veredelt werden kann.

The Flax Company of Australia hat inzwischen ein Maschine aus England importiert, die neben Ölleinstroh auch Kenaf und Hanf verarbeiten kann. Nach Ansicht des Direktors David House existiert eine große Nachfrage nach Naturfasern aus der Automobil- und der Bauindustrie. Sofern es gelänge, diese Märkte in ausreichendem Umfang zu entwickeln, so entstünden für die Landwirte interessante Möglichkeiten, um Konkurrenzpflanzen zu Weizen und Baumwolle anbauen zu können.

Nach Angaben von David House wurden bereits diverse Kunden in Australien und Übersee mit Naturfasern bemustert. Erst kürzlich wurden Fasern nach Japan und Malaysia verkauft, wo diese zur Verstärkung im Betonbau zum Einsatz kamen.

Source: TNO Textile News Online, September Issue 8 und www.abc.net.au vom 2002-09-30.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email