23 September 2013

Auf dem Weg zur Algen-Bioraffinerie

Zukunft Algenforschung: Kostbarkeiten aus dem Wasser

Knapp eine Million Euro aus den Töpfen des Bundesforschungsministeriums erhalten Forscher von der Universität Erlangen-Nürnberg, um Mikroalgen effizienter im Industrie-Maßstab zu nutzen.

Bei dem Projekt Micro algae biorefinery arbeiten die Erlanger Forscher um Rainer Buchholz mit Kollegen des koreanischen Universitätsablegers am Campus Busan, sowie mit der Firma E.ON Hanse zusammen. Ziel ist es, spezielle Algenarten aufspüren und diese effizient zu kultivieren, um daraus verschiedene Wertstoffe zu ziehen. Dazu zählen antibakterielle Substanzen, Farbstoffe und Biowerkstoffe oder Fettsäuren für flüssige Biotreibstoffe.

… Vollständiger Text: www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/root,did=166456.html?#panel_3

Tags: industrielle Nutzung, neue Algen-Spezies, Dunaliella salina, Kohlendioxid, CO2-Quelle, Algenbiotechnologie

Source: Biotechnologie, 2013-09-23.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email