30 Oktober 2012

AMSilk validiert Produktionsprozess für industrielle Herstellung von Spinnenseide und erweitert das Team mit neuem CBO

Chief Business Officer Mathias Woker neuer Hoffnungsträger für den Unternehmensausbau

AMSilk® konnte den Produktionsprozess zur industriellen Herstellung von rekombinanter Spinnenseide (“Spidersilk®”) nach einer gelungen Testkampagne validieren. Spinnenseide kann nun erstmals in jeder verfügbaren Größenordnung hergestellt werden. Dieser wichtige Schritt ermöglicht die Skalierung vom Kilogramm-Maßstab bis in den Tonnenbereich.

“Wir konnten klar zeigen, dass Spinnenseide mit ökonomischen und umweltfreundlichen Prozessen im großen Maßstab produziert werden kann,” erklärt Axel Leimer, der Geschäftsführer von AMSilk. “Hiermit haben wir den Grundstein für zahlreiche technische Produkte und Hochleistungsfasern aus unserem rekombinanten Seidenmaterial gelegt.”

AMSilk entwickelt Produktionsprozesse und Anwendungstechniken im eigenen Labor und produziert im größeren Maßstab gemeinsam mit anerkannten Industriepartnern.

“Weiterhin freuen wir uns bekannt geben zu können, dass wir Mathias Woker als Chief Business Officer für AMSilk gewinnen konnten” sagt Leimer. “Herr Woker hat weitreichende internationale Erfahrung in Business Development und Lizensierung, sowie im Marketing in deutschen und amerikanischen Unternehmen. Er wird eine wichtige Rolle im Ausbau unserer Führungsposition in der Technologie und ihren Anwendungen spielen.”

Mathias Woker kommentierte: “Es freut mich sehr zu AMSilks Wachstum und Entwicklung als Hightech Hersteller in dieser wichtigen Phase beitragen zu können.”

Zuvor arbeitete Mathias Woker für unterschiedliche erfolgreiche Biotechnologiefirmen und eine US-Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Strategieberatung in den Bereichen Pharma und Biotechnologie.

Mathias Woker leitet das US-Büro von AMSilk in Boston, Massachusetts.

Über AMSilk
Spinnenseide fasziniert die Menschheit seit Tausenden von Jahren, insbesondere durch ihre Festigkeit und Elastizität. Zusätzlich ist das Material vollkommen biokompatibel und kann daher auch für verschiedene Anwendungen im Bereich Pharma und Medizintechnik in Form von spezialisierten Beschichtungen, Folien, Vliesstoffen und anderen Produktformen eingesetzt werden. Wie bei den meisten Biopolymeren wurde Spinnenseide über Jahrmillionen der Evolution ständig durch die Natur verbessert und optimiert. Dies führte zu einer einzigartigen Kombination aus Eigenschaften, die bekannten, synthetischen Materialien weit überlegen ist. AMSilk hat einen proprietären Industrieprozess für die Herstellung von Biopolymeren wie Spinnenseide entwickelt. Die AMSilk®-Technologie ermöglicht neue und verbesserte Anwendungen mit auf Produkte zugeschnittenen Materialien die in verschiedensten Industrien eingesetzt werden können.

AMSilk wurde 2008 gegründet. Standort des Unternehmens ist das IZB in Planegg in der Nähe von München. Investoren sind die MIG Fonds und AT Newtech.

AMSilk Projekte werden gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Projektträger sind der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Projektträger Jülich (PTJ).

AMSilk® und Spidersilk® sind eingetragene Marken der AMSilk GmbH.

Kontakt für Europa und Asia/Pacific
Axel H. Leimer
Managing Director
AMSilk GmbH
Am Klopferspitz 19 im IZB
82152 Planegg/Martinsried, Germany
Tel: +49 (0)89 38156-4430
Email: pr@amsilk.com

Kontakt für Amerika
Mathias U. Woker
Chief Business Officer
AMSilk GmbH
Tel: +1 (781) 864-5868
Email: [mathias.woker@amsilk.com

Source: AMSilk GmbH, Pressemitteilung, 2012-10-30.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email