2 September 2013

AMSilk gibt die Bestellung von Dr. Lin Römer als Geschäftsführer bekannt

Unternehmen stellt weltweit erste wettbewerbsfähige künstliche Spinnenseiden-Faser (Biosteel®) her

Dr. Lin Römer (38), Leiter Forschung und Entwicklung der AMSilk® GmbH, wurde zum 01. August 2013 zum Co-Geschäftsführer der AMSilk GmbH bestellt.

Dr. Römer ist Mitgründer und Gesellschafter der AMSilk und war bereits vor der Gründung mit Herrn Prof. Thomas Scheibel an der Entwicklung der Seidentechnologie beteiligt. Er ist primär für die wissenschaftliche und technische Entwicklung der AMSilk Technologie verantwortlich und wird das Unternehmen künftig gemeinsam mit Herrn Axel Leimer führen.

Axel Leimer, Geschäftsführer der AMSilk erklärt: “Ich begrüße die Bestellung von Herrn Römer. Aufgrund seiner bisherigen Tätigkeiten im Unternehmen verfügt er über große Erfahrung sowohl in der technischen Entwicklung, wie auch in der operativen und strategischen Ausrichtung der AMSilk. Seine Fähigkeiten werden die Geschäftsführung komplettieren und die Gesellschaft weiter voranbringen.”

Dr. Römer hat einige Jahre die Markt- und kundenorientierte Entwicklung von Seidenproteinen an der Technischen Universität München und der Universität Bayreuth geleitet. Als Projektmanager und Wissenschaftler hielt er eine Schlüsselposition beim Transfer von wissenschaftlichen Errungenschaften in markttaugliche Produkte. Dr. Römer promovierte nach Abschluss seines Diploms für Chemie mit Schwerpunkt Biochemie der Universität Marburg an der Technischen Universität München. Seit 2008 ist er für AMSilk als Leiter für Forschung und Entwicklung tätig.

Über AMSilk:
Spinnenseide fasziniert die Menschheit seit Tausenden von Jahren, insbesondere durch ihre Festigkeit und Elastizität. Zusätzlich ist das Material vollkommen biokompatibel und kann daher auch für verschiedene Anwendungen im Bereich Pharma und Medizintechnik in Form von spezialisierten Beschichtungen, Folien, Vliesstoffen und anderen Produktformen eingesetzt werden. Wie bei den meisten Biopolymeren wurde Spinnenseide über Jahrmillionen der Evolution ständig durch die Natur verbessert und optimiert. Dies führte zu einer einzigartigen Kombination aus Eigenschaften, die bekannten, synthetischen Materialien weit überlegen ist. AMSilk hat einen proprietären Industrieprozess für die Herstellung von Biopolymeren wie Spinnenseide entwickelt.

AMSilk hat im März 2013 bekanntgegeben, dass sie die weltweit erste wettbewerbsfähige künstliche Spinnenseiden-Faser (Biosteel®) produziert hat, die vollständig aus rekombinanten Spinnenseiden-Proteinen besteht.

AMSilk wurde 2008 aus der Technischen Universität München heraus gegründet. Standort des Unternehmens ist das IZB in Planegg in der Nähe von München. Investoren sind die MIG Fonds und AT Newtech. AMSilk Projekte werden gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Projektträger sind der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Projektträger Jülich (PTJ).

AMSilk ist ein eingetragener Markenname / eingetragenes Markenzeichen in der Europäischen Union, in den USA und in Japan der AMSilk GmbH, Deutschland. BIOSTEEL und ist ein eingetragener Markenname / eingetragenes Markenzeichen in der Europäischen Union und eine Markenanmeldung in den USA der AMSilk GmbH, Deutschland.

Source: AMSilk, Pressemitteilung, 2013-09-02.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email