22 Februar 2010

Afrikas erstes Papierhaus steht in Kapstadt

SwissCell-Haus aus kunstharzbeschichteter Cellulose

Mit einem von Prof. Dirk Donath von der Bauhaus-Universität in Weimar entworfenen Haustyp feierte die auf Siedlungsbau spezialisierte Consido AG ihre Premiere in Afrika. Das 20 Quadratmeter große Haus ist Teil der im vergangenen Jahr initiierten iThemba-Vorschule in Kapstadt, die von den zur Lufthansa gehörenden Organisationen “Global Telesales” und “Help Alliance” getragen wird.

© Consido AG
© Consido AG

Das Besondere an dem neuen Haus ist das Baumaterial, es besteht nahezu vollständig aus Papier. Genauer: Aus mit Spezialharz getränkter und in Wabenform gepresster Cellulose. Diese Struktur wiederum ist mit sehr widerstandsfähigen Deckschichten aus GfK-Folien versehen. Laut Martin Schröter, Verwaltungsratspräsident der Schweizer Consido AG, besitze das “SwissCell” genannte Material für tropische und subtropische Gebiete prädestinierte Eigenschaften: “Es ist ausgesprochen leicht und formstabil, dabei unempfindlich gegen Witterungseinflüsse, langlebig und im Vergleich zu herkömmlichen Konstruktionselementen äußert preiswert.”Hinzu käme, dass sich SwissCell-Häuser schnell aufbauen ließen.

“Das iThemba-Haus wurde von zwei Mitarbeitern innerhalb von nur vier Tagen hochgezogen”, betont Schröter und ergänzt: “Für die erst in diesem Jahr gegründete Consido AG ist damit der Startschuss für den Siedlungsbau unter Realbedingungen gefallen. Wir haben bewiesen, dass unser Konzept aufgeht, dass für Not leidende Menschen unsere Häuser den ersten Schritt in eine zivilisiertere Zukunft darstellen.” Wie Schröter weiter ausführt, würden derzeit Gespräche auch mit anderen Hilfsorganisationen und Regierungsvertretern geführt. “Humane Unterkünfte sind nach wie vor ein Riesenproblem in Entwicklungsländern und bei unterprivilegierten Bevölkerungsschichten”, sagt er. “Mit unserem Baumaterial und Siedlungs-Know-how können wir entscheidend zur Verbesserung der Situation beitragen, und zwar schnell, unkompliziert, nachhaltig und kostengünstig.”

Weitere Informationen:
Die CONSIDO AG ist eine Tochtergesellschaft der Schweizer TPH SWISS GmbH. Die Aktivitäten der CONSIDO AG umfassen einerseits den Siedlungsbau auf der Basis des Werkstoffs SwissCell, mit dem sich beispielsweise widerstandfähige und preiswerte Häuser realisieren lassen. Andererseits widmet sich das Unternehmen der Erschließung weltweiter Märkte mit dem Fokus auf humanitärer Projekte.

Bei SwissCell handelt es sich um Halbfertigprodukte in seit Jahrzehnten bewährter Waben-Technologie, wobei diese äußerst stabile und dabei sehr leichte Konstruktionselemente ergeben. Im Gegensatz zu bisherigen Wabenkonstruktionen besteht SwissCell vollständig aus kunstharzbeschichteter Cellulose (Papier), die sich in einem speziellen Verfahren unter großem Druck und hohen Temperaturen zu hauchdünnen, extrem stabilen und sehr leichten Strukturen verwandelt. Nahezu beliebige Deckschichten lassen sich leicht und dauerhaft mit dem Wabenkern verbinden, die so entstehenden SwissCell-Paneele sind damit witterungsbeständig. Aufgrund der geringen Rohstoffpreise und der vollautomatischen Produktion ohne manuelle Montageschritte ist SwissCell ausgesprochen kostengünstig herzustellen und liegt beim Quadratmeterpreis erheblich unter vergleichbaren Wabenkonstruktionen, zielt daher auf einen Massenmarkt.

Source: Profact Communications GmbH, 2010-02-21.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email