8 Juli 2000

Adtranz und Cargolifter entwickeln Hanfkomponenten

Nach Angaben der Berliner Morgenpost könnten Hanf- und Flachsfasern bald im Schienen- und Luftfahrzeugen zum Einsatz kommen. Der Schienenfahrzeugbauer Adtranz in Hennigsdorf arbeitet demzufolge derzeit an einem Pflichtenheft, welches Bedingungen für den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen im Schienenfahrzeugbau festschreiben wird. Die kürzlich an der Börse eingeführte Cargolifter AG denkt über die Entwicklung einer Luke für ihren Last-Zeppelin nach. Auch für Verkleidungen in Schiffen und Flugzeugen sei der Einsatz von Naturfasern denkbar.

Adtranz und Cargolifter wurden durch das Reginale Innovationsbündnis Oberhavel (RIO) mit Produzenten und Verarbeitern von Naturfasern zusammengebracht. Insgesamt beteiligen sich 80 Partner am RIO-Projekt. RIO hat beim Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft einen Förderantrag zur Umsetzung des Gemeischaftsprojektes gestellt. Es wird bis zum Jahr 2005 mit einem Finanzbedarf von 66 Millionen DM gerechnet. 46 Millionen DM davon sollen der Bund besteuern.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Berliner Morgenpost vom 08.07.00.

Source: Berliner Morgenpost vom 08.07.00.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email