19 August 2008

ADM kauft die insolvente Campa AG

Erweiterung der Ölsaatenverarbeitung nach Mittel- und Osteuropa geplant

Ein Ende des Ringens um den insolvent gewordenen Biodieselhersteller Campa AG scheint zu Ende. Nach Angaben des Insolvenzverwalter Bruno Fraas will das US-Unternehmen Archer Daniels Midlands Company (ADM) die Firma übernehmen, der Verkauf wird aktuell noch mit dem Bundeskartellamt abgestimmt.

Die Campa AG ist jährlich etwa 150.000 Tonnen produziertem Biokraftstoff der größte Biodiesel-Hersteller Süddeutschlands. ADM bot für die Ölmühle am Firmensitz in Straubing umgerechnet etwa 50 Millionen Euro und legte damit das höchste Angebot einer Reihe von Interessenten vor. Die Biodiesel-Raffinerie in Ochsenfurt soll laut Fraas von dem Verkauf ausgeschlossen sein und getrennt verkauft werden.

“Mit der Übernahme erweitern wir unsere Aktivitäten im Bereich der Ölsaatenverarbeitung in Mittel- und Osteuropa, wo wir bisher noch über keine Produktionsanlagen verfügen”, erläuterte ADM-Europa-Manager Joe Taets laut der Mitteilung. Der Standort mit seiner Nähe zu den Märkten in Tschechien, Ungarn und der Slowakei eröffne neue Geschäftsmöglichkeiten. Der US-Futter- und Lebensmittelhersteller ADM beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit etwa 27.000 Mitarbeiter und will mit der Übernahme seine Führungsposition in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte ausweiten.

Der Preis für die Ochsenfurter Biodiesel-Raffineri bewege sich nach Angaben von Fraas lediglich im einstelligen Millionenbereich, wodurch auch die Verwertungsgesellschaft für nachwachsende Rohstoffe (VNR) die Chance hat, mitzubieten. In der VNR sind rund 2000 Bauern aus der Region organisiert, die mit 11,4 Mio. Euro oder 42 Prozent an der früheren Campa AG beteiligt waren. Die Bauern müssen nach der Insolvenz mit dem Verlust ihrer Einlage rechnen.

Source: n-tv, 2008-08-19.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email