19 Februar 2009

Additive verbessern Haltbarkeit von Pflanzenöl als Schmierstoff

Additive unterdrücken Zersetzungsprozesse

Einen ökologischen Fortschritt vermeldet das Unternehmen Schäfer-Additivsysteme: Erste Maschinenhersteller setzen jetzt Hydrauliköle ein, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Möglich wurde dies durch ein neues Hydrolyseschutzmittel des Unternehmens Schäfer-Additivsysteme zur Haltbarkeitsverbesserung von Kunststoffen und Ölen, das Ende 2006 mit dem rheinland-pfälzischen Innovationspreis ausgezeichnet worden ist. Durch den Einsatz pflanzlicher Öle als Schmierstoffe lassen sich aufgrund der hervorragenden Schmiereigenschaften bis zu 30 Prozent Energie im Vergleich zu Mineralöl basierten Schmierstoffen einsparen.

Wesentlicher Grund für die hohe Energieeinsparung sind die Additive, die dem Öl zugesetzt werden. Pflanzliche Öle konnten bisher aufgrund ihrer allmählichen Zersetzung, unter anderem durch Wasser- und Säureeinwirkungen, nicht im Schmierstoffbereich eingesetzt werden. Die Produktreihe LUBIO Hystab der Schäfer-Additivsysteme GmbH ermöglicht nun die Ablösung von Mineralölen durch Pflanzenöle in diesem Bereich: Durch den Einbau säureabsorbierender Additivsysteme in Pflanzenöle werden Zersetzungsprozesse praktisch unterdrückt. Da die Hydrolyseschutzsysteme auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, sind sie besonders ökologisch und in diesem Fall auch ökonomisch.

Die pflanzlichen Öle weisen deutlich bessere Schmiereigenschaften auf als Mineralöle, wodurch der Einsatz besonders nachhaltig ist. “Die Ökobilanz rechnet sich voll und ganz”, kommentiert Dr. Volker Schäfer, Geschäftsführer der Schäfer-Additivsysteme GmbH. Die Additive sind vielseitig anwendbar, neben dem Einsatz in der Schmierstoffindustrie werden sie auch zur Herstellung von Klebstoffen, Folien, Schäumen etc. eingesetzt – überall dort, wo eine lange Haltbarkeit gegenüber Feuchtigkeit und Nässe vorausgesetzt wird.

Nach umfangreichen Tests haben große Maschinenhersteller bereits Freigaben für den Einsatz dieser neuartigen Hydrauliköle, für die die Schäfer-Additivsysteme in Zusammenarbeit mit einem Schmierstoffhersteller das Additivsystem optimiert hat, erteilt. “Für den Markt bedeutet das eine kleine Revolution”, so Schäfer.

Die neuen Additivsysteme haben darüber hinaus ein riesiges Potenzial. Synthetische Kunststoffe als auch Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe lassen sich mit ihnen wirksam stabilisieren. Das bedeutet die Erschließung neuer Anwendungsgebiete. Mit den auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Hydrolyseschutzmitteln wird der Kreis zu ökologisch verbesserten und sicher handzuhabenden Produkten geschlossen. Aus ökologischer Sicht ist der Einsatz pflanzlicher Additive natürlich auch interessant, weil deren Entsorgung weitgehend CO2-neutral ist.

Source: Firmenpresse, Pressemitteilung der Schäfer-Additivsysteme, 2009-02-18.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email