19 März 2007

Acetyliertes Holz auf Erfolgskurs

Titan Wood schließt Vertrag über den Bau von zwei Schwerlastbrücken in Holland

Titan Wood hat von der Niederländischen Regierung den Zuschlag für die Materiallieferung zum Bau von zwei Schwerlastbrücken in der Provinz Friesland erhalten. Aus dem Auswahlverfahren ging Accoya™- Holz als Sieger hervor.

Die auch für den Schwerlastverkehr befahrbaren Brücken werden bei Sneek die Autobahn A7 mit einer Spannweite von 40m und einer Höhe von 20m überqueren. Die erste Brücke soll im Sommer 2008, die zweite in 2009 fertiggestellt sein. Entwurf und Planung stammen von den holländischen Architekten Hans Achterbosch (Achterbosch Architectuur, Leeuwarden), Alex van den Beld und Haiko Meijer (Onix architecten, Groningen). Die konstruktiven Elemente des Holzbauprojekts werden vollständig aus Accoya™-Leimbinder hergestellt.

Die Brücken sind weltweit die ersten, die aus langlebigem acetyliertem Holz ausgeführt werden und können somit als Referenzobjekte dem Material zum Durchbruch auch im konstruktiven Holzbau verhelfen. “Bisher lagen die wesentlichen Einsatzbereiche von Accoya™ im Bau von Fensterrahmen, Türen, Fassendenverkleidungen und Terrassendeckes. Das Material bietet hier eine vollwertige Alternative zu Hart- bzw. Tropenhölzern. Die Brückenbauten zeigen, dass sich das Material auch und gerade für konstruktive Projekte eignet, bei denen ein optimales Verhältnis von Tragfähigkeit und Gewicht erforderlich ist. Hier kann es sogar Stahl und Beton ersetzen. Insgesamt eröffnen sich damit völlig neue Marktsegmente”, meint Bert Kattenbroek, Sales and Marketing Manager bei Titan Wood.

“Mehrere unabhängige europäische Forschungsinstitute waren im Vorfeld der Vergabe beauftragt, die Tauglichkeit des Materials eingehend zu prüfen”, teilt Sieds Hoitinga, Projektleiter bei der Provinz Friesland, mit. “Aufgrund der nachweislich hohen Dimensionsstabilität, Dauerhaftigkeit und UV-Resistenz konnte sich Accoya™ gegenüber den anderen getesteten Baustoffen durchsetzen. Darüber hinaus eignet sich das Material speziell für das Laminieren großer Abschnitt von bis zu 1.080x 1.400mm. Weitere Ausschlag gebende Kriterien waren die nicht toxischen Merkmale von Accoya™ sowie die Herstellung aus nachhaltigem Holz.”

Die Acetylierung verändert die Zellstruktur des Holzes und somit seine Eigenschaften. Unbehandeltes Holz enthält eine Vielzahl an chemischen Gruppen, so genannte freie Hydroxyl-Gruppen. Sie nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie wieder ab, gemäß den klimatischen Bedingungen, denen das Holz ausgesetzt ist. Mikroskopisch gesehen, verändert die Acetylierung die Hydroxyl-Gruppen in den Zellwänden auf sehr effektive Weise, indem sie sie in Acetyl-Gruppen überführt werden. Dies geschieht mittels einer Essigsäureanhydrid-Reaktion.

In verdünnter Form kennt man diese Essigsäureverbindung als normalen Küchenessig. Damit die Reaktion in voller Stärke ablaufen kann, ist ein niedriger Feuchtigkeitsgehalt des Holzes erforderlich. Die entstandenen Acetyl-Gruppen verhalten sich hydrophob. Somit ist die Wasseraufnahmefähigkeit des Holzes stark herabgesetzt und die Dimensionsstabilität hat sich deutlich verbessert. Zugleich können die modifizierten Holzzellen nicht durch Enzyme zersetzt werden. Das heißt, Mikroorganismen und Holz schädigende Insekten können acetyliertes Holz nicht verdauen bzw. “erkennen” es erst gar nicht als Nahrung.

Titan Wood stellt das innovative, extrem widerstandsfähige Material im patentierten Verfahren der Acetylierung in einer eigenen Anlage im niederländischen Arnheim her. Produziert werden hier künftig 30.000 m3 pro Jahr; für das Projekt sollen rund 1.200 m3 bereitgestellt werden. Der Großauftrag wird als Meilenstein auf dem Erfolgskurs von Accoya™ gewertet. Das Unternehmen hat diesen Prozess der Holzveredelung in langjähriger Forschungsarbeit weiter entwickelt, so dass acetyliertes Holz nun erstmals in großtechnischem Maßstab produziert werden kann.

Titan Wood rechnet mit einer rasch ansteigenden Nachfrage insbesondere von kommunalen Bauträgern. Wie das global tätige Unternehmen mitteilt, gibt es bereits Gespräche mit der Chilenischen Regierung. Im Rahmen eines Nachhaltigkeitsprogramms ist hier der Bau von über 50 Brücken in der Region Interlagos geplant.

(Vgl. Meldungen vom 2005-09-22 und 2003-05-26.)

Source: Landscape GmbH, 2007-01-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email