13 Mai 2004

12. C.A.R.M.E.N.-Symposium in Würzburg

Biomasse und Sonne - konsequenter Klimaschutz

Am 5. und 6. Juli 2004 lädt der C.A.R.M.E.N. e.V. Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, Politiker und Behördenvertreter zum 12. C.A.R.M.E.N.-Symposium nach Würzburg ein.

Treffpunkt ist die Festung Marienberg, hier tagt das Symposium “Im Kreislauf der Natur – Naturstoffe für die moderne Gesellschaft” unter dem Titel “Biomasse und Sonne – konsequenter Klimaschutz”. Wie bereits im vergangenen Jahr, konnte die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) als Kooperationspartner des Symposiums gewonnen werden.

Im gemeinsamen Fachplenum werden Rahmenbedingungen für den Klimaschutz auf europäischer Ebene vorgestellt, KfW-Förderprogramme zur Erreichung der deutschen Klimaziele präsentiert und der Güteschutz bei solaren Kombinationsanlagen thematisiert.

Anschließend wird – erstmalig auf dem C.A.R.M.E.N.-Symposium – eine Innovationsbörse angeboten. Hier haben innovative Firmen die Möglichkeit, ihre Produkte zu präsentieren. Am Nachmittag finden drei parallele Fachblöcke statt.

Im Fachblock “Energetische Nutzung” werden die effiziente Planung und Führung von Biomasseheizwerken sowie der CO2-Zertifikatehandel und die Umsetzung bei Biomasseprojekten vorgestellt.

Im Block “Produkte aus Nachwachsenden Rohstoffen – Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung” geht es zunächst um Möglichkeiten und Strategien der CO2-Einsparung. Im Bereich “Branchen und Produkte” werden dann Alternativen zu fossilen Rohstoffen aufgezeigt.

Die “Solarkonferenz” befasst sich mit “Kombinationsanlagen” und “Solartechnik”. Neben Berichten aus Forschung und Technik werden Fördermöglichkeiten vorgestellt und eine Marktübersicht gegeben.

Am zweiten Tag werden Exkursionen mit Fachdiskussion angeboten. Die Teilnehmer können zwischen der Besichtigung einer RapsAsphalt-beschichteten Straße und einer Rapsmühle, dem Biomasseheizwerk Münsterschwarzach und der ORC-Technik der Heizzentrale Neckarsulm sowie der Solaranlage in der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim, und der Besichtigung von 3-Liter- Häusern mit Solaranlage wählen.

Das Motto des diesjährigen C.A.R.M.E.N.-Symposiums verdeutlicht die Vielfalt der Möglichkeiten, aber auch die Notwendigkeit von konsequentem Klimaschutz.

Zur Vorsorge und Ressourcenschonung ist eine Verminderung der CO2- Emissionen dringend erforderlich. Es gibt kaum Zweifel daran, dass der weltweite Anstieg des Energiebedarfs und die zunehmende Verbrennung fossiler Energieträger zu einer globalen Temperaturerhöhung beitragen. Der Wert für das hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas CO2 stieg in den letzten 100 Jahren – seit Beginn der Industrialisierung – um 30 Prozent. Pro Tag wird die Energiespeicherleistung von 500.000 Tagen Erdgeschichte unwiederbringlich in CO2 umgewandelt.

Das Symposium widmet sich den technisch ausgereiften und wirtschaftlich sinnvollen Strategien zur CO2-Einsparung durch regenerative Rohstoffquellen. Ein bedeutendes Potenzial bieten die Nachwachsenden Rohstoffe. Bei der Erzeugung von Energie, Wärme und Produkten für Industrie oder Haushalt schonen sie Erdöl, Erdgas und Kohle. Nachwachsende Rohstoffe sind dezentral verfügbar, reduzieren die Importabhängigkeit und bieten beste Voraussetzung für den Handel mit CO2-Zertifikaten.

Eine weitere wichtige Strategie ist die Nutzung von Sonnenenergie als regenerative Energiequelle, die den künftigen Energiebedarf ohne gefährliche Nebenwirkungen decken kann und positive Beschäftigungseffekte auslöst.

Informationen und Programm zum 12. C.A.R.M.E.N.-Symposium sind erhältlich bei:

C.A.R.M.E.N. e.V.
Carmen Weber
Schulgasse 18
94315 Straubing,
Tel.: 09421-960-300
Fax: 09421-960-333
E-Mail: cw@carmen-ev.de
Internet: www.carmen-ev.de

Source: Pressemitteilung des C.A.R.M.E.N. e.V. vom 2004-05-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email