7 September 2002

100-Schlepper-Versuch: Motoren und Umrüstungskonzepte auf dem Prüfstand

Über 100 Traktoren testen Rapsöl-Kraftstoff

Die Ende letzten Jahres erfolgte Verlängerung der Antragsfrist beim 100-Schlepperversuch hat sich gelohnt. Nachdem in den letzten Monaten zahlreiche Schlepper für den Versuch gewonnen werden konnten, werden ab September mehr als einhundert Traktoren mit dem Pflanzenkraftstoff fahren um den Beweis zu erbringen, dass sie sowohl unter technischen als auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausschließlich mit Rapsöl betrieben werden können. Damit schließt die Startphase des 100-Schlepper-Modellversuchs in Kürze ab, das vom Bundesverbraucherministerium mit 3,6 Millionen Euro gefördert wird.

Drei Jahre lang dürfen die Traktoren nur Rapsöl tanken, das den “Qualitätsstandard für Rapsöl als Kraftstoff” erfüllt. Zudem ist eine Betriebsstundenzahl von wenigstens 800 Stunden im Jahr gefordert, um die notwendige Datenbasis für die wissenschaftliche Auswertung des Modellversuchs zu erlangen.

Die sechs zugelassenen Umrüster passen die Traktorenmotoren mit unterschiedlichen Konzepten an den Rapsölbetrieb an. Allen ist jedoch gemeinsam, dass neben den motorspezifischen Besonderheiten der einzelnen Traktoren auch die Eigenschaften des Rapsöls Berücksichtigung finden. So erfordert die höhere Viskosität des Pflanzenöls Änderungen der Kraftstoffleitungen und eine Erwärmung des Kraftstoffs. Derzeit muss auch davon ausgegangen werden, dass sich die Wechselintervalle des Motorenöls verkürzen.

Reines Rapsöl ist nach ersten Erfahrungen mit den bereits umgerüsteten Traktoren prinzipiell als Kraftstoff geeignet. Jedoch muss die Einhaltung des Qualitätsstandards sichergestellt sein, da technische Störungen bei ungenügender Rapsölqualität nicht auszuschließen sind. Detaillierte, aussagekräftige Ergebnisse liegen voraussichtlich jedoch erst im kommenden Frühjahr vor, wenn die meisten Traktoren die nötigen Betriebsstunden erreicht haben.

Das 100-Schlepper-Programm wird von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) betreut und dem Institut für Energie- und Umwelttechnik der Universität Rostock wissenschaftlich begleitet.

(Vgl. Meldung vom 2002-03-12.)

Source: BMVEL-Informationen Nr. 36 vom 2002-09-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email